Abschlußbericht U 20w

Zusammen mit IM Aljoscha Feuerstack (SKN) fuhren unsere Spielerinnen Annika, Carina, Emily, Anna-Lena und Jytte nach Osnabrück um TuRa- Schach- Geschichte zu schreiben.

Bisher nahmen wir 2x an einer U 20w Meisterschaft teil und 2x wurden wir Letzte. Nun war die Zeit gekommen diese auf Eis gelegte Bilanz nach 9 Jahren zu beenden und... ja, und auch das erste Match bei einer U 20w zu gewinnen.

Anreise war am 26.12.2013 ab HH und verlief ohne Probleme. Die Unterbringung erfolgte im "Ibis- Hotel", in dem die Zimmer etwas klein waren (O- Ton). Schon am 27.12.2013 ab 9 Uhr wurde das unfassbare und seit Jahren herbei gesehnte Ereignis angegangen und zu einem schönen Ende geführt

TuRa gewann ein U 20w Match!!!!!!!

1  Annika Polert 1 : 0 Annika Evers (G)  
2  Carina Brandt (G) 1 : 0 Romy Spangenberg  
3  Emily Rosmait ½ : ½ Pia Spangenberg  
4  Jytte Brenner 1 : 0 Diana Klotz  
Hiernach spielten unsere Mädels wie beflügelt und gewannen auch gegen Burgtonna und Dortmund und fanden sich plötzlich nach 3 Runden HIER wieder....

auf Platz 1

Lohn war ein Spielchen gegen die an 1 gesetzten und hinter uns platzierten Mainzerinnen mit Roßdorfer Unterstützung :). Dieses ging dann sehr knapp aus, so dass man auf der DSJ- WEB auch lesen konnte

"An den Nachbartischen der U20w hat sich Schott Mainz hingegen schon 2 ganze Punkte Vorsprung gesichert. Dabei war die Begegnung gegen die Spielerinnen von TuRa Harksheide nur knapp zugunsten der Mainzerinnen ausgegangen – ein Achtungserfolg für die Norderstedterinnen "

Die Niederlage brachte uns mit dem Chemnitzer Aufbau, Spielerinnen an die Bretter, die wir von der U 14w- Zeit her kannten und das 2:2 war für uns ein super Ergebnis. Doch dann kam Leegebruch ein vermeintlich leichter Gegner und wie es schon so oft, vor unserem Match auch anderen Teams passierte , taten wir uns schwer, wirklich so schwer... und gewannen mit Glück 2,5:1,5

Letzte Runde und Spiel um Platz 2... gegen Berlin- Weißensee

Die DVM war schwer und die Spiele unserer Mädchen gingen zumeist in die Zeitnotphase und da ist die 7. Runde die schwerste überhaupt. Zwischen Platz 5 und 2 war alles möglich, am Ende wurde es ein 2:2 und BRONZE!

Eine feine Teamleistung wurde mit einer Medaille belohnt und wir sind ganz stolz auf EUCH