Deutsche Vereins- Mannschaftsmeisterschaften 2012 in Magdeburg

TuRa Schach beschließt das Jahr 2012 mit einem starken Bronzerang der U 14 Mädchen und einem sicheren Mittelfeldplatz der U 10er.

Während unsere U 14w vom 26.12. bis 30.12.2012 ihre Meisterschaft in einem von der Jugendherberge ca 5 Minuten entfernten Objekt austrugen, spielten und übernachteten unsere Kleinen der U 10 vom 27.12.bis 29.12.2012 im Maritim Hotel Magdeburg.

Für beide Teams standen 7 Runden auf dem Turnierprogramm.

U 14w

Unsere Mädchen konnten nach einem sehr anstrengendem und spannendem Turnier mit Platz 3 einen Podestplatz für TuRa Schach und für sich erobern. Vor der Meisterschaft war jedoch damit nicht zu rechen, da die Konkurrenz in diesem Jahr noch stärker war als die Jahre zuvor und wir mit einem neu formierten Team an den Start gingen.

1

Sabina Klinge

1998

1449

1619

Gast

½

0

½

0

1

½

0

2

Inken Köhler

2001

1474

1482

 

1

0

½

1

1

0

1

3

Anna-Lena Schramm

1998

1279

1437

 

1

1

1

½

½

0

1

5

4

Anna-Blume Giede

2000

1177

1445

 



0

1


0


1

5

Luisa Janke

2000

1200

 

 

1

0



1


1

3

 

Der erste Wettkampf führte uns mit SK Neumark aus Bayern zusammen. Unsere Gegnerinnen waren eher etwas schwächer einzuschätzen und so hofften wir auf einen Auftaktsieg um gut in das Turnier zu starten. Wie die Runden danach wurden unsere Spielerinnen vom IM Aljoscha Feuerstack (SK Norderstedt) vorbereitet, welcher nach 2011 zum 2x für unser Team tätig war. Das Match ging nicht ganz so lange und wurde letztendlich auch mit 3,5:0,5 klar gewonnen.

7

TuRa Harksheide

3½ : ½

SK Neumarkt

1

 Sabina Klinge (G)

½ : ½

Alisa Semenova (G)  

2

 Inken Köhler

1 : 0

Eva Schilay  

3

 Anna-Lena Schramm

1 : 0

Maria Schilay  

5

 Luisa Janke

1 : 0

Fabienne Held

 

Getragen von der Welle des Erstrundensieges ging es am Nachmittag des 27.12.2012 gegen das junge ambitionierte Team aus Wilkau-Haßlau aus Sachsen. Im Vorfeld rechneten wir mit einem engen Spiel und die schnelle Führung durch unsere Mannschaftsführerin Anna-Lena Schramm nährte Hoffnungen auf einen knappen Gewinn. Leider wurde daraus nichts und unser Team verlor mit 1:3.

2

Muldental Wilkau-Haßlau

3 : 1

TuRa Harksheide

1

 Selina Moses (G)

1 : 0

Sabina Klinge (G)  

2

 Tessa Simon

1 : 0

Inken Köhler  

3

 Katja Fromm

0 : 1

Anna-Lena Schramm  

4

 Annika Böhle

1 : 0

Luisa Janke

Als nächster Kontrahent wurde sehr spät abends mit dem SC Mainschaff ein weiteres Team aus Bayern uns zugelost. Wie die beiden ersten Gegner, war uns auch dieses Mädchenquartett bisher nicht bekannt. Nach wechselvollem Verlauf der Partien mussten wir uns am Ende mit einem 2:2 begnügen, was im Nachhinein jedoch eher ein gewonnener Punkt war, da wir nun auf eine Auslosungsspur kamen, die uns noch sehr viel weiter helfen sollte.

5

TuRa Harksheide

2 : 2

SK 1929 Mainaschaff

1

 Sabina Klinge (G)

½ : ½

Pauline Schnepper  

2

 Inken Köhler

½ : ½

Clara Schwind  

3

 Anna-Lena Schramm

1 : 0

Helena Pfeufer  

4

 Anna-Blume Giede

0 : 1

Alina Damrich

Am Nachmittag des 2. DVM Tages trafen wir auf die USG Chemnitz aus Sachsen. Im Wissen, dass es in der 5. Runde nicht wieder ein Team aus Bayern sein wird, da wir Beide schon hatten, freuten wir uns auf die USG, da dieser Verein eine Art Lieblingsgegner von uns ist. Von den bisherigen Vergleichen konnten wir alle  gewinnen. Nach dem Wettkampf sollte es auch 2012 so sein, dass wir zwar knapp aber verdient beide Punkte erobern konnten.

4

USG Chemnitz

1½ : 2½

TuRa Harksheide

1

 Leyla Kluge

1 : 0

Sabina Klinge (G)  

2

 Pia Graf (G)

0 : 1

Inken Köhler  

3

 Joline Fuchs

½ : ½

Anna-Lena Schramm  

4

 Laura Sophie Belusa

0 : 1

Anna-Blume Giede

Die Bilanz des 2. Tages fiel somit sehr positiv aus und auch unser nächster Wettkampf versprach weiteren Punktezuwachs, wobei jedoch die Anzahl noch im Raum blieb, da der SV Welper ein sehr schwer zu bespielendes Team war. Seit 3 Jahren wird dieses Team immer in der gleichen Besetzung zu den Meisterschaften gebracht und so hatte ich auch ein etwas zwie Gespaltenes Gefühlt am 29.12. dem 3. Tag. Erneut zeigte sich jedoch, dass eine gute Vorbereitung schon ein Extrapunkt ist. Nach nicht einmal einer Stunde zeichnete sich auf allen Brettern ein Gewinn ab und am Ende siegten unsere Mädchen mit 3,5:0,5

4

TuRa Harksheide

3½ : ½

SV Welper 1922

1

 Sabina Klinge (G)

1 : 0

Sophie Bork (G)  

2

 Inken Köhler

1 : 0

Jasmin Marx  

3

 Anna-Lena Schramm

½ : ½

Sarah Hütte  

4

 Luisa Janke

1 : 0

Alina Venjakob

Mit 7:3 Teampunkten fanden wir uns plötzlich auf Platz 3 wieder, was von uns niemand gedacht hätte. Allerdings waren noch 2 Runden offen und der Lohn unserer bisherigen Ausbeute war das Match gegen die Führenden Spielerinnen aus Oesede, die klaren Favoritinnen auf den Meistertitel bei der diesjährigen DVM. Schon oft haben wir gegen dieses seit 3 Jahren unveränderte Team gespielt und nur 2012 bei der Norddeutschen konnten wir gewinnen. In unserem Meisterjahr 2012 wurde es ein hart erkämpftes 2:2 und danach gab es meist deutliche Niederlagen. So war es auch diesmal. Lediglich unsere sehr spielstarke und sympathische Gastspielerin Sabina Klinge aus Rostock konnte eine Punkteteilung erringen, alle Anderen verloren leider sehr eindeutig.

1

TuRa Harksheide

½ : 3½

SG Oesede-Georgsmarienhütte

1

 Sabina Klinge (G)

½ : ½

Nicole Manusina (G)  

2

 Inken Köhler

0 : 1

Jana Böhm  

3

 Anna-Lena Schramm

0 : 1

Anna-Lena Hinzke  

4

 Anna-Blume Giede

0 : 1

Yanru Wang

Was unsere Mädchen jedoch schon seit einigen Jahren auszeichnet, ist der Wille und die Kraft derartige Niederlagen weg zu stecken und im nächsten Spiel wieder neu anzugreifen.

So auch am letzten Tag der DVM, als uns das etwas stärkere Team aus Solingen zugelost wurde. Erneut und ich wiederhole mich da gern, erhielten unsere Spielerinnen eine perfekte Vorbereitung von Aljoscha und so war nach 2 Stunden Spielzeit (normal sind so 4 bis 5 Stunden) ein klarer und verdienter 3:1 Erfolg unter Dach und Fach.

4

SG Solingen

1 : 3

TuRa Harksheide

1

 Amina Sherif

1 : 0

Sabina Klinge (G)  

2

 Anne Reksten

0 : 1

Inken Köhler  

3

 Carolin Kublanov

0 : 1

Anna-Lena Schramm  

4

 Laura Möller

0 : 1

Luisa Janke

Da die anderen Wettkämpfe unserer Konkurrentinnen noch liefen, stand für uns jedoch schon Platz 5 sicher fest, was an sich schon eine angenehme Überraschung war. In der Folge des Wartens ergab es sich dann jedoch, dass die Spielerinnen der anderen Vereine mit zunehmender Zeit Nerven zeigten und so rutschten wir vom eingangs 7. Platz vor der Runde auf das Podest zu Platz 3.

Es ist vielleicht nachvollziehbar, dass wir diesen Bronzerang genau so feierten wie unsere Deutsche Meisterschaft aus dem Jahr 2010. Dies auch weil keiner damit gerechnet hat und unsere Mädchen allesamt ein ganz starkes Turnier als Einheit gespielt haben. Da das Auslosungsverfahren auch einige Risiken birgt war es für uns auch wichtig zu sehen, dass wir nach der Buchholzwertung (Qualität der Gegner) mit an der Spitze gewesen wären.

Bedanken möchten wir uns bei unserem Trainer IM Aljoscha Feuerstack, bei unserer Gastspielerin Sabina Klinge und natürlich nicht zuletzt bei unseren Spielerinnen Inken Köhler, Anna-lena Schramm, Luisa Janke und Anna-Blume Giede.

Auch 2013 wird es eine DVM geben und auch 2013 wollen wir bei der U 14w mit dabei sein. Nicht mehr dabei sein wird allerdings dann Anna-Lena Schramm, die dann für die U 20w unseres Vereins spielt und Sabina Klinge, die dann ebenfalls in die U 20w wechselt.

Pl.

Team

Ø DWZ

Land

G

U

V

MP

BP

Bhz

1

SG Oesede-Georgsmarienhütte

1563

Niedersachsen

7

0

0

14

22½

58

2

Muldental Wilkau-Haßlau

1449

Sachsen

5

0

2

10

16½

63

3

TuRa Harksheide

1345

Schleswig-Holstein

4

1

2

9

16

61

4

Karlsruher SF 1853

1360

Baden

4

1

2

9

14½

61

5

SV Welper 1922

1290

Nordrhein-Westfalen

4

1

2

9

14

47

6

Chemnitzer SC Aufbau

1443

Sachsen

4

0

3

8

16

61

7

SK Freiburg Zähringen 1887

1448

Baden

4

0

3

8

15½

51

8

USG Chemnitz

1280

Sachsen

4

0

3

8

14½

53

9

SV Empor Berlin

1345

Berlin

3

1

3

7

17

46

10

SK 1929 Mainaschaff

1229

Bayern

3

1

3

7

16

42

11

SG Solingen

1340

Nordrhein-Westfalen

3

1

3

7

14½

54

12

SV 1919 Grimma

1325

Sachsen

3

1

3

7

14

49

13

SV Empor Erfurt

1153

Thüringen

2

2

3

6

13½

43

14

SV Breitenworbis

1270

Thüringen

2

2

3

6

13

47

15

SG Güstrow/Teterow

1130

Mecklenburg-Vorpommern

1

4

2

6

12½

38

16

SK Neumarkt

1121

Bayern

2

2

3

6

11½

37

17

SG Porz

1250

Nordrhein-Westfalen

2

1

4

5

11½

52

18

SK 1980 Gernsheim

1011

Hessen

1

2

4

4

39

19

Hamburger SK von 1830

1007

Hamburg

1

1

5

3

37

20

SK Langen

954

Hessen

0

1

6

1

9

41

U 10

Erstmals waren wir bei einer U 10 Meisterschaft auf deutscher Ebene dabei und unsere 6 Kinder konnten sich dabei sehr gut behaupten. Insgesamt waren 39 Mannschaften am Start und kämpften sehr energisch um den Deutschen Meistertitel.

Für unsere 6

Artur Oganessjan

Jonna Fröhlich

Sebastian Ortmann

Thiemo Bahde

Malte Peters

Sarah-Marie Lönding

Wurde es am Ende ein geteilter 25. Platz mit 6:8 TP und 10,5 BPs. Aus einem homogenen Team ragten Artur am 1. Brett (3 aus 7) und Malte Peters am 4. Brett (4,5 aus 7) heraus. Allerdings haben auch alle anderen Kinder ihren Anteil an der gelungenen DVM Primäre, nicht zuletzt natürlich unsere Trainer IM Alexander Bodnar und Hauke Winter.

Auch 2013 werden wir in dieser Altersklasse an den Start gehen und dann werden sicher noch einige Punkte mehr in unserem Gepäck sein, wenn wir nach Hause fahren.

Tabellen und anderes stehen auf der WEB http://dvm-schach.de/dvm_2012/index.htm

Sowie auf http://www.dvm-u14w2009.de/ (incl. Fotos)

 Bleiben mir noch einige Abschlußbemerkungen zur Ausrichtung und dem Rahmen der 3 DVMs in Magdeburg

Vorab möchte ich mich beim Ausrichter, der Schachjugend Sachsen-Anhalt, dafür bedanken, dass sie versuchten die DVMs in einem würdigen Rahmen durchzuführen.

Besonders gut gelang dies bei der nicht offiziellen DVM der U 10. Eine schöne, aber auch teuere Unterkunft (Maritim Hotel Magdeburg), ein sehr großer und geräumiger Spielsaal, viele Angebote für die kleinen Schachhelden und eine Siegerehrung mit Triumpfmusik für die Deutschen Meister aus Porz, ja selbst das Fernsehn (MDR) war vor Ort....alles nur vom Feinsten.

Allerdings stellt sich für mich die Frage, wieso diese vielen Annehmlichkeiten (auser der Unterkunft :) ) nicht auch für eine offizielle Deutsche Meisterschaft ? Bei der U 14/14w sah der Rahmen etwas anders aus, wobei das Fehlen vom MDR sicher noch das Geringste war.


Spielsaal ab Tisch 4 bei der DVM U 14/14w                                                       Spielsaal der U 10

Die 2 Spielräume ca 5 Minuten von der Jugendherberge (Unterkunft) entfernt, Technik die nicht so gut zu Beginn funktionierte (Drucker), Orga die einige Wünsche offen lies, da zum Beispiel stehen gelassene Becher wichtiger waren als eine zeitnahe Auslosung, Räume die unterschiedlich geräumig waren und aufzeigten ob man oben oder unten in der Tabelle steht, Tische auf denen gerade so die Bretter passten und eng war es auch noch, eine Eingangshalle als Aufenthaltsort für die Trainer, Betreuer und Eltern ohne dem Angebot von Kaffee usw und eine Siegerehrung ohne Triumpfmusik, welche sehr routiniert, aber auch Lieblos innerhalb von ca 30 Minuten erledigt wurde.... das hat die SJ S-H schon besser gemacht und da anzunehmen ist, dass die diesjärigen Ausrichter auch 2013 wieder DVMs ausrichten werden, hoffen wir, dass man dann wieder zu alter Stärke der Orga zurück findet.

In diesem Sinne, bis Dahin!