Alles klar zum Entern!....

 

….so der Slogan unseres TuRa- Freibeuters auf dem Gewässer der Deutschen U 14w- Mannschaftsmeisterschaft in Neumünster

Mit uns tummelten sich noch 17 weitere „Schiffe“ unterschiedlicher Stärke auf dem Turnierarinal, der DJH „Kiek In“.

Da dies dennoch nix mit „Schiffe versenken“ zu tun hatte, wurde spätestens dann klar, als die Schachbretter mit  Figuren und „Uhren“ vorbereitet und aufgebaut wurden.

Unser TuRa- Piratenkreuzer wurde über Jahre stetig aufgebaut und 2009 sollte das Jahr werden, wo wir bereit waren, große Beute zu machen.                     

Auf unserer Piratenkarte  www.dvm-u14w2009.de wurde von unseren Abenteuern ausführlich und mit Bildern berichtet.Bei ruhiger See begegneten uns als Erstes 2 kleinere Handelsjollen, die ohne Mühe versenkt wurden.

Runde 1: TuRa gegen Bechhofen           3,5:0,5

Runde 2: TuRa gegen Porta Westfalica  4,0: 0

Die Stimmung an Bord war dementsprechend fröhlich und ausgelassen und keiner von uns dachte daran, dieses schöne Gefühl am nächsten Tag einzustellen.

Auf unserer weiteren Fahrt mit Blick auf neue Beute, brachte uns die Begegnung mit einem gut, als harmloses Reiseschiff getarnten, „Kampfkreuzer" mit dem Namen „Erbarme (zu spät) die Hesse kommen“ aus Roßdorf.

Unser Kapitän, Alexander Bodnar, gab unserer Mannschaft Annika Polert, Luise Diederichs, Jasmin Zimmermann und Jana Klich, den unmissverständlichen Befehl „klar zum Entern“ und die „Schlacht“ begann.

Zu unserer großen Überraschung, entpuppte sich Ladja Roßdorf, als ein sehr starker Gegner und schon bald gab es am Einerdeck erste Verluste. Auch das Dreier- Buck musste den Kampf einstellen, so dass es für den Ausgang unerheblich war, dass Jana gewann (dennoch super!) und Luise in der Zweier- Kajüte ein Unentschieden erzielte.


Unser Kreuzer wurde nach dieser Auseinandersetzung zu einem Ausflugsdampfer und dies kam unserem nächsten, bedeutend kleineren „Schiffchen“ aus Leipzig gerade zu Pass.

Gezeichnet von den Vormittagsauseinandersetzungen gelang es nicht Chemie zu entern und man trennte sich friedlich auf hoher See.

Runde 3: TuRa gegen Ladja Roßdorf       1,5:2,5

Runde 4: TuRa gegen Chemie Leipzig     2,0:2,0

 

 

Geschwächt und mit einigen Lücken im  TuRa- Kreuzer, zogen wir uns in eine kleine Bucht zurück, um die Schäden zu reparieren. Für den nächsten Tag sollten wir uns wieder unserer Stärke erinnern und mit neuem Mut die kommenden Auseinandersetzungen angehen.

Tag Drei unserer Mission brachte uns mit einem neuen und sehr anspruchsvollem „Kampfschiff“ aus Baden-Baden zusammen.

Diesmal erwischten wir die „OSG“ mitten im Schlaf und nach kurzer Zeit war der Dampfer versenkt. Mit diesem Erfolgserlebnis ging es gegen die, im Aufbau befindlichen, Chemnitzer SC- lerinnen. Zwar war die Gegenwehr aus Sachsen sehr groß, aber gegen uns reichte es zum Glück nicht aus und so machten wir reichlich Beute.

Runde 5: TuRa gegen OSG Baden-baden       3,5:0,5

Runde 6: TuRa gegen Chemnitzer SC Aufbau 2,5:1,5

 


 

Es war der Vierte und letzte Tag der DVM- Seeschlacht und noch einmal musste unsere Besatzung zeigen, was in ihnen steckt. In der Auseinandersetzung mit einer weiteren Chemnitzer Fregatte hieß es, auf zum letzten Gefecht um den Schatz des Silbersees

Nur kurz konnte sich die USG halten bevor sie in Würde und schwer getroffen unter ging.

Runde 7: TuRa gegen USG Chemnitz      3,5:0,5

 

Platz 2 mit 11:03 und 20,5 BP

Brettergebnisse

Annika Polert

5,0

Luise Diederichs

5,5

Jasmin Zimmermann

4,0

Jana Klich

6,0


Geschafft! Silber für unsere Schleswig- Holsteiner Mädchen- Truppe des TuRa Harksheide Norderstedt! Erstmals in der SH- Jugendhistorie gelang es einem Team bei den Mädchen Meisterschaften einen Podestplatz zu erobern.

Eine Voraussetzung für den schönen Erfolg waren auch die Bedingungen vor Ort, die Turnierausrichtung (das haben wir geschafft) und die gute Leitung des Turniers durch die DSJ (Kenneth A. Kodotzki, Raphael Bomelberg, Albrecht Beer).

Wenn der Veranstalter als Fazit der DVM U 14w im Abschlußbericht u. a. schreibt

„Eine Deutsche Vereinsmeisterschaft zum wohlfühlen“

dann können nicht nur wir als TuRa uns auf die Schulter klopfen, sondern dann liegt dies auch an unseren wichtigen Helferteam Juliane Borchadt und Malte „Lolliboy“ Ibs, sowie an einem sehr umsichtig agierenden Schiedsrichters Albrecht Beer.

 

 


 

Für unseren Verein war es der krönende Abschluß eines weiteren super Jahres mit

-          einem Deutschen Titel (WK IV)

-          einem Deutschen VIZE- Titel

-          6 Landes- Einzeltiteln

-          6 Leuten bei der DJEM in Willigen

-          und noch weiteren schönen Ergebnissen

 

Nach dem Ende der DEUTSCHEN lud uns (Jule, Malte, Alex, Manni und Eberhard) das Mädchen Team zu einem amerikanischen „Fast Food“ Restaurant ein und so fanden unsere versilberten Meisterschaften ein schönes Ende!

 

GUTEN RUTSCH und denkt dran…

… auch 2010 heißt es deshalb erneut auf den Schachbrettern, für unseren Verein,

 „Klar zum Entern“