Die „Schachtastischen Vier“

 

 

Die Kerzen brannten noch am Weihnachtsbaum, der Lebkuchen stand auf dem Tisch und die Weihnachtsgans war noch nicht verdaut. Da trieb es uns, vier weibliche Mitglieder des Tura Harksheide aus Norderstedt, schon wieder an die Schachbretter zu den Mannschaftsmeisterschaften nach Borken, ein idyllischs Städtchen im Herzen des Westmünsterlandes . Wir, die Mannschaft, Nathalie Wächter, Emily Rosmait, Inken Köhler und Jasmin Zimmerman und unser Trainer, Chauffeur, Psychologe, und „Mädchen für alles“ Wolfgang Krüger.

Vor Beginn des Turniers finden das allseits beliebten Turnierrituale statt, anmelden, einchecken im Hotel, relaxen, Eröffnungsveranstaltung, Mannschaftsführersitzung, etc.

1. Runde:

Damit keine Langeweile aufkommt, starteten wir doch gleich mal unsere Partien gegen den amtierenden deutschen U14w Mannschaftsmeister, den SK Langen. Nach interessanten Spielzügen sicherten wir uns den ersten Sieg, 3:1.

2. Runde:

Es folgte der zweite Kracher nach dem Mittagessen, die Auslosung bescherte uns die an Position 1 gesetzten Mädels aus Lehrte. Das bedeutete für uns ausgiebige 45 Minuten Blitzvorbereitung. Unsere Partien verliefen ausgeglichen, den ersten „Halben“ holte Emily (Brett 2) mit einem Remise gegen die Deutsche Meisterin U18 Jana Böhm. An Brett 3 brachte Nicole Manusina gegen Inken aus heiterem Himmel ein Turmopfer um Dauerschach zu erzwingen, auch hier Remise. Jasmin an Brett 4 erkämpfte sich Vorteile und einen Sieg zum 2:1. Nathalie testete unsere Geduld mit ihrer Spielzeit von vier Stunden und beglückte uns ebenfalls mit Remise -  zweiter Sieg, 2,5:1,5.

3. Runde:

Die Mannschaft aus Muldenthal Wilkau-Haßlau sollte sich als ganz schwerer Brocken herausstellen. Schweißtropfen, Sorgenfalten auf des Trainers Stirn und harte Kämpfe führten zu geteilten Punkten, Brett 1+2 ging an die Gegnerinnen, Brett 3+4 an uns.

4. Runde:

Der Norden unter sich, ein Treffen zwischen dem Hamburger SK und Norderstedt. Die Hamburger Mädels kamen nicht so richtig in Schwung, wir gewannen 3,5:0,5. Damit waren wir alleiniger Tabellenführer.

5. Runde:

Nach abendlicher Vorbereitung saß uns am nächsten Morgen die Mannschaft des TSV Forstenried gegenüber. Nachdem wir aus der Eröffnung gut ins Spiel kamen, fand sich Emily nach einer kleinen Ungenauigkeit aus einer besseren Stellung in einem ausgeglichenen Endspiel wieder - Remise. Jasmin stellte in einer super Stellung einen Bauern weg, verkombinierte sich ein paar Züge später völlig und „aus die Maus“. Inken machte kurzen Prozess und rettete uns zum Ausgleich. Als Letzte sorgte Natahalie mal wieder für graue Mannschafts- und Trainerhaare, konnte ihre gute Stellung leider nicht verwerten, 2:2. Wir waren immer noch Tabellenführer.

6. Runde:

Nach fast fünf Stunden Spielzeit gegen den Leergebrucher SF, zwar ausdauernd aber souverän gespielten Partien, siegten wir 4:0. Leider wurde dies unser Streichergebnis und trotz des Sieges waren wir nicht mehr Tabellenführer.

7. Runde:

Zu guter Letzt durften wir gegen eine starke Mannschaft spielen, die an Position 3 gesetzten Karlsruher SF. Nach spannenden Kämpfen verlor Nathalie ihre Partie, Jasmin glich aber zum 1:1 aus. Inken erkämpfte den zweiten Punkt und Emily verhalf uns mit ihrer Remise zum 2,5:1,5.

Resümee (und Lobhudelei) der U20w-Schach-Mannschaft-Tura-Harksheide-Norderstedt der Deutschen Vereinsmannschaftsmeisterschaften U20w:

  • im Leben gibt’s Dinge, Turniermodi und Auslosungen, die man nicht verstehen muss,
  • wir kommen gerne wieder,
  • es waren intensive anstrengende Tage,
  • wir haben gut gekämpft,
  • wir hatten viel Spaß und haben viel gelacht,
  • wir waren ein tolles Team,
  • wir hatten einen Supertrainer, der sehr stolz auf uns ist und wir auf ihn,

wir sind Deutscher U20w Mannschafts-Vizemeister!!!  J

Danke,

Nathalie, Emily, Inken und Jasmin